Search results

Steuerzahler geben jährlich 32 Milliarden Euro für die staatliche Förderung klimaschädlicher Firmenwagen aus

Sechs von zehn in Europa verkauften Fahrzeugen sind Firmenwagen und fast alle fahren mit VerbrennungsmotorenZuschüsse für Firmenwagen kosten die europäischen Steuerzahler jedes Jahr 32 Milliarden Euro, wie eine neue Studie belegt, und fast der gesamte Betrag wird für klimaschädliche Verbrenner mit Benzin- oder Dieselmotor ausgegeben. Allein die 10 größten Leasingunternehmen, darunter Alphabet von BMW und Athlon von Daimler, verursachen 8 % der CO2-Fahrzeugemissionen in der EU, weil ihre Fahrzeuge mehr als doppelt so viele Kilometer zurücklegen als Privatfahrzeuge. Der Umweltdachverband Transport & Environment (T&E), der die Studie bei Dataforce in Auftrag gegeben hat, erklärte, dass Regierungen Mehrwertsteuerabzüge und Abschreibungen für Fahrzeuge mit fossilen Brennstoffen beenden und stattdessen die Firmenflotten komplett auf emissionsfreie Fahrzeuge umstellen sollten.

How to keep cities pollution-free after virus lockdowns lift

This op-ed was first published in English by EurActiv, in Spanish by El Pais, in Portugese by Publico , in German by Der Spiegel and in French by Le Soir and La Tribune.As authorities across Europe are preparing for a stepwise lift of the lockdown imposed in response to the pandemic, they’re facing a make-or-break moment for urban mobility. The decisions taken in the coming weeks will define how healthy, resilient and liveable our cities will be in the future. Without decisive action, the recent drop in air pollution would sadly remain a breeze of clean air, soon replaced by a rapid return of toxic fumes as already observed in China, with people switching to private cars and avoiding public transport. This risk is particularly worrying given the growing evidence indicating that air pollution probably makes us more vulnerable to the effects of the coronavirus.

Policy Manager:in / Referent:in Luftverkehr

Für unser Team suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Referent:in zum Thema Luftverkehrspolitik in Vollzeit oder 80% Teilzeit in Berlin. Kein anderes Transportmittel stößt mehr CO2 pro Kilometer aus als das Flugzeug. Mehr als 50 Prozent dieser Emissionen werden von weniger als einem Prozent der Weltbevölkerung verursacht. Trotzdem subventioniert Deutschland die Branche Jahr für Jahr mit Milliarden von Euro.  Wenn du das ändern und dich mit uns für einen CO2-neutralen Luftfahrtsektor einsetzen möchtest, in dem reiche Vielflieger:innen ihren gerechten Anteil zahlen und überflüssige Flüge vermieden werden, würden wir dich gern kennenlernen! 

Less (cars) is more: how to go from new to sustainable mobility

This paper shows through research and transport modelling the possible outcomes of the autonomous (and connected), electric, shared (new mobility), and urban planning revolutions. Based on the scenarios modelled, it issues recommendations to policy makers on steering these revolutions toward public-policy goals of reducing emissions and congestion.

EU-Klimaplan wird emissionsfreie Autos für alle erschwinglich machen

Der heute vorgestellte Plan der EU zum Verkauf von 100 % emissionsfreien Autos im Jahr 2035 wird Elektrofahrzeuge in Europa zur Normalität machen und die Jobs von morgen nach Europa bringen, so die Umweltorganisation Transport & Environment (T&E). Autos sind für 12 % aller Treibhausgasemissionen in Europa verantwortlich. Der Umstieg von umweltschädlichen Verbrennungsmotoren auf vollelektrische Fahrzeuge ist ein entscheidender Schritt, um bis Mitte des Jahrhunderts Netto-Null-Emissionen zu erreichen. Hinzukommend könnte ein neuer Kohlenstoffmarkt für Kraftstoffe im Straßenverkehr die Preise für Benzin und Diesel bis 2028 um etwa 5 Cent pro Liter erhöhen, insofern er genehmigt wird.

Does car sharing really reduce car use?

Does car sharing really reduce car use? This provocative statement is the title of a new T&E briefing aimed at highlighting the benefits car sharing brings. It forms part of a growing debate on ‘collaborative economies’, an area in which the European Commission is looking to plug a legislative gap in an attempt to maximise the environmental potential from trade that involves sharing established assets.