Search results

About us

Europe’s leading clean transport campaign group

Donate

Help support the transition to zero emissions transport systems. Together we can decarbonise European transport by 2050.

Integrating new mobility services in urban transport

New mobility services and business models are changing urban transport, affecting both the supply and demand sides of urban mobility market. Evidence shows that these developments can lead to a significant reduction of single occupancy private car use and an increase of public transport use, leading to a strong reduction in congestion, local air pollution, and CO2 emissions. 

How to keep cities pollution-free after virus lockdowns lift

This op-ed was first published in English by EurActiv, in Spanish by El Pais, in Portugese by Publico , in German by Der Spiegel and in French by Le Soir and La Tribune.As authorities across Europe are preparing for a stepwise lift of the lockdown imposed in response to the pandemic, they’re facing a make-or-break moment for urban mobility. The decisions taken in the coming weeks will define how healthy, resilient and liveable our cities will be in the future. Without decisive action, the recent drop in air pollution would sadly remain a breeze of clean air, soon replaced by a rapid return of toxic fumes as already observed in China, with people switching to private cars and avoiding public transport. This risk is particularly worrying given the growing evidence indicating that air pollution probably makes us more vulnerable to the effects of the coronavirus.

Steuerzahler geben jährlich 32 Milliarden Euro für die staatliche Förderung klimaschädlicher Firmenwagen aus

Sechs von zehn in Europa verkauften Fahrzeugen sind Firmenwagen und fast alle fahren mit VerbrennungsmotorenZuschüsse für Firmenwagen kosten die europäischen Steuerzahler jedes Jahr 32 Milliarden Euro, wie eine neue Studie belegt, und fast der gesamte Betrag wird für klimaschädliche Verbrenner mit Benzin- oder Dieselmotor ausgegeben. Allein die 10 größten Leasingunternehmen, darunter Alphabet von BMW und Athlon von Daimler, verursachen 8 % der CO2-Fahrzeugemissionen in der EU, weil ihre Fahrzeuge mehr als doppelt so viele Kilometer zurücklegen als Privatfahrzeuge. Der Umweltdachverband Transport & Environment (T&E), der die Studie bei Dataforce in Auftrag gegeben hat, erklärte, dass Regierungen Mehrwertsteuerabzüge und Abschreibungen für Fahrzeuge mit fossilen Brennstoffen beenden und stattdessen die Firmenflotten komplett auf emissionsfreie Fahrzeuge umstellen sollten.

Unveröffentlichte EU-Analyse übt heftige Kritik am CO2-Deal der Fluggesellschaften

Ein weltweites Abkommen zur Eindämmung der Emissionen im Flugverkehr namens CORSIA könnte Europas Klimabemühungen untergraben. Zu diesem Schluss kommt eine EU-Studie, die Transport & Environment (T&E) vorliegt.[1] Das CORSIA-Abkommen, das Fluggesellschaften die Möglichkeit bietet, Kompensationszahlungen für den wachsenden CO2-Ausstoß zu leisten (im Englischen „Offsetting“), wird „an dem Klimaeffekt des Luftverkehrs nichts wesentlich ändern“, so die Studie. Aus Sicht von T&E, die EU darf sich nicht auf das ineffektive UN-Kompensationssystem verlassen und sollte vielmehr die Emissionen von Flügen mit Start oder Ziel in Europa wieder in das EU-eigene Emissionshandelssystem (EU ETS) integrieren.